v.l.n.r.: Ole PLambeck, Thomas Volkland und Hanno Krause

Nach einer Corona bedingten Pause hatte der CDU Ortsverband Kaltenkirchen zu einer offenen Mitgliederversammlung in das Bürgerhaus eingeladen. Als besondere Gäste konnten der Kaltenkirchener Bürgermeister Hanno Krause und der CDU-Landtagsabgeordnete Ole Plambeck gewonnen werden. Eine Vielzahl an Gästen, darunter auch VertreterInnen der Kaltenkirchener Jugendstadtvertretung wurden vom Ortsvorsitzenden Thomas Volkland herzlich begrüßt.

Zu Beginn seiner Rede hat Bürgermeister Hanno Krause insbesondere die Vertreter der Jugendstadtvertretung begrüßt und darauf hingewiesen, wie wichtig die Jugend für Kaltenkirchen ist. Eins seiner Ziele ist die direkte Kommunikation mit der Jugend in Kaltenkirchen.

Direkt an Ole Plambeck MdL gerichtet, fordert er vom Land Schleswig-Holstein neue Konzepte für die Qualifizierung und Vergütung von Personal für die Kitas. Hierzu sollen durch das Ministerium Konzepte erstellt werden, bei denen auch QuereinsteigerInnen die Möglichkeit gegeben werden soll in Kitas zu arbeiten. Im weiteren Verlauf seiner Rede zählt er einzelne Infrastrukturprojekte der letzten Jahre, aber auch zukünftige auf. Ein Schwerpunkt dabei ist die Entwicklung der Innenstadt in den nächsten 10-15 Jahren.

Zum Abschluss seiner Rede informiert er die anwesenden Gäste über die eingeleiteten Maßnahmen zur Unterbringung und Begleitung der Kriegsflüchtlinge, die aktuell gut gelingt. Er bedankt sich bei allen Spendern und bei der Kaltenkirchener Wohnungswirtschaft für die zur Verfügung Stellung von Wohnraum.

Die CDU hat sich bezüglich eines möglichen Erwerbs des Christophorushauses mit den konzeptionellen Möglichkeiten auseinandergesetzt und diese abgewogen. „Das vorgestellte Konzept von Kirche und Innere Mission, an dieser Stelle ein Teilhabezentrum zu schaffen, hat uns letztendlich überzeugt“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Kurt Barkowsky und weiter „Die Stadt Kaltenkirchen sollte von dem Erwerb des Grundstückes absehen“.

Die CDU-Fraktion sieht die Schaffung eines zweiten Kinder- Jugendhauses als wichtige Aufgabe der Stadt an. „Kaltenkirchen ist eine schnell wachsende Stadt mit zunehmend vielen Kindern und Jugendlichen. Dem Wunsch nach einem weiteren Kinder-Jugendhaus müssen wir nachkommen.“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Kurt Barkowsky.

Für die Umsetzung beider Ideen, also Teilhabezentrum im Christophorushaus und ein zusätzliches Kinder-und Jugendhaus, hat die Fraktion der CDU eine gute Lösung gefunden. Durch die Erweiterung des FSC-Vereinsheims an der Johannes-Kelmes-Sportanlage kann der Sportverein FethiSpor näher an den Sportstätten untergebracht werden. Eine Forderung, die bereits bei der Unterbringung im jetzigen Gebäude gestellt wurde. Somit könnte das jetzige FetihSpor-Gebäude (Schirnauallee) neben der zukünftigen Skateranlage dann das zweite Jugendhaus werden.

„Unsere Vorstellung ist, dass dann die älteren Jugendlichen zukünftig das neue Jugendhaus Schirnauallee nutzen und das bisherige eher zentral gelegene Jugendhaus Marschweg u.a. für jüngere Jugendliche ab 10 Jahren genutzt werden kann.“, so Kurt Barkowsky.

Am Samstag, dem 26. März von 09.00 Uhr – 12.00 Uhr  veranstalten wir wieder unser traditionelles Abgrillen und Anpunschen auf dem Grünen Markt. Wie immer gibt es kostenfreie Bratwurst und Kinderpunsch.

26. März | 9 – 12 Uhr

Begleitet wird die Veranstaltung von einigen CDU-Stadtvertretern und Ole-Christopher Plambeck MdL, die Rede und Antwort zu aktuellen Themen stehen.

Nutzen Sie die Möglichkeit und diskutieren Sie mit uns über die Zukunft der Kaltenkirchener Innenstadt.

Der CDU-Ortsverband Kaltenkirchen lädt in diesem Jahr zu einer mitgliederoffenen Versammlung am 01. April um 18.30 Uhr ins Bürgerhaus Kaltenkirchen ein.

01. April 2022 | 18.30 Uhr

Als besondere Gäste konnten der Landtagsabgeordnete Ole Plambeck und unser Bürgermeister Hanno Krause gewonnen werden. Ole Plambeck wird einen Einblick in seine Tätigkeit als Landtagsabgeordneter geben. Die Zukunft der Stadt Kaltenkirchen und insbesondere die Entwicklung der Innenstadt sind das Thema von Hanno Krause. Unsere Innenstädte sind der Markenkern und Treffpunkt in einer Kommune. Änderungen insbesondere im Kaufverhalten müssen mit innovativen Ideen begegnet werden. Es gilt die Innenstadt fit für die Zukunft zu machen. Sie sind herzlich willkommen, um mit uns in die Diskussion über die Zukunft der Stadt Kaltenkirchen einzusteigen.

„Eine großartige Initiative des Kaltenkirchener Bauer Harm Freese (Hof Hohenmoor)“, wirbt der CDU-Ortsvorsitzende Thomas Volkland für die Idee einer großen Blühfläche in und um Kaltenkirchen. Die heute erschlossenen Flächen enthalten immer weniger „Grün“. Gewerbe, Industrie und Infrastruktur bringen kaum Lebensraum für Insekten mit sich. In Gärten findet man statt blühenden Beeten vermehrt Parkplatzfläche, Kieselsteinbeete und kurz gemähten Rasen. Dieses Projekt soll neuen Lebensraum schaffen.

Auf der Homepage www.bluehpate-kaltenkirchen.de gibt es weitere Informationen zu dieser Idee. Dort findet man auch die vorgesehenen Flächen und kann selbst eine Blühpatenschaft übernehmen.

3000 qm hat sich die CDU Kaltenkirchen reserviert. „Ich finde die Idee so gut, dass ich privat nochmals für 400 qm eine Blühpatenschaft übernommen habe“, so Thomas Volkland.

„Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn viele naturliebende Menschen aus unserer Region dem Projekt durch eine Patenschaft zum Erfolg verhelfen würden;“ ruft der CDU-Ortsvorsitzende zur Unterstützung für das Projekt auf.

Nächste Seite »