Segeberger Kreis-CDU diskutiert Entwurf des Landtagswahlprogramms

18. Dezember 2021

Runder Tisch der CDU Segeberg zum Wahlprogramm in Wahlstedt

Auch im CDU Kreisvorstand wurde über das Wahlprogramm diskutiert.

Kreis Segeberg – Mehrere Diskussionstreffen veranstaltete der CDU-Kreisverband Segeberg in dieser Woche zum Programmentwurf des CDU-Landesverbandes für die Landtagswahl 2022. Es wurde sowohl in Präsenz unter strengen Hygieneregelungen und 2G in der Begegnungsstätte Wahlstedt und im Bürgerhaus Kaltenkirchen diskutiert, als auch Online im Rahmen einer Videokonferenz.

Unter der Leitung des CDU-Kreisvorsitzenden Ole Plambeck diskutierten die CDU-Mitglieder Themen zur Bildungs-, Sozial-, Wirtschafts-, Verkehrs-, Landwirtschafts-, oder Umwelt- und Klimapolitik.

Es gab viel Zustimmung zum Entwurf des Programms. Insbesondere die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum im beschleunigten Verfahren und die Förderung neuer Wohnformen sowie eine Eigenheimzulage für Familien wurden sehr begrüßt. Gerade im Kreis Segeberg als Hamburg-Rand-Kreis gilt es, Lösungen zu finden, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Zusätzlich war das Thema Pflege ein sehr zentrales Anliegen in den Diskussionen. Hier müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, den Fachkräftemangel zu begegnen. Dazu wird eine Pflegeschule in Norderstedt vorgeschlagen. Zudem muss eine Unterstützungs- und Anlaufstruktur für Familien gefunden werden, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen.

Zudem wurde über die Bundeswehr in Schleswig-Holstein diskutiert. Ein zentrales Anliegen in den Diskussionen war es, dass Veteranen, die in Krisen- und Kriegsgebieten im Einsatz waren mehr Anerkennung erfahren und bessere Unterstützung erhalten müssen. Dabei geht es um eine nachhaltige Sicherung der Versorgung und die Verbesserung der Betreuung für einsatzbelastete Veteranen der Bundeswehr, sowie um eine Verbesserung der Wertschätzung von Veteranen in der Gesellschaft.

Aus den Reihen der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) wurde gefordert die Bedingungen für Förderungen zu verschlanken und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen. Insgesamt sollte das Engagement in der Kommunalpolitik attraktiver und flexibler gestaltet werden können, um jungen Leuten, insbesondere mit Kindern, eine bessere Möglichkeit zu geben, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. Dazu die muss Gemeindeordnung auch Online- oder Hybridsitzungen ermöglichen. Aber auch die konsequente Sanierung und der Ausbau der Radwege war ein großes Anliegen der Mitglieder.

„Wir haben uns auf die Fahne geschrieben voll auf Inhalte zu setzen. Dabei ist es mir wichtig, jedes einzelne Mitglied mit einzubinden. Darum veranstalten wir als Christdemokraten diese Vielzahl von Veranstaltungen im Kreis Segeberg“, so der CDU-Kreisvorsitzende Ole Plambeck zu den Veranstaltungen. Darüber hinaus ist jeder eingeladen, Änderungswünsche zum Entwurf des Wahlprogramms einfach per E-Mail an info@cdu-segeberg.de mitzuteilen.

Auf dem mitgliederoffener Kreisverbandsausschuss am 11. Januar 2022 um 19 Uhr im Bürgerhaus wird die CDU zur Beschlussfassung von Änderungsanträgen zum Wahlprogramm und einem Talk der Vereinigungen im Bürgerhaus Henstedt-Ulzburg zusammenkommen.

Das Wahlprogramm wird zusammen mit der Landesliste Ende Januar auf einem Landesparteitag in Neumünster beschlossen.