Leserkommentar zum Thema „Schilderwald“ in der Norderstedter Zeitung

Sehr geehrte Herren Klietz und Popien,

zunächst möchte ich Ihnen zur neuen Organisation der Norderstedter Zeitung gratulieren. Möge sie Ihnen viele Vorteile bringen. Und krönen Sie sie mit umfassenden ! Recherchen.

Zum Ende der alten Organisation ist das ja leider nicht (immer) gelungen. Am 24. Mai des Jahres stach mir ein großes Foto ins Auge, das ich sofort wiedererkannte. Es war vor 3 Jahren schon einmal in Ihrer Zeitung und illustrierte damals einen gegenteiligen Text. Denn – Kaltenkirchen hatte seine Innenstadt „bereinigt“. Als die Neufassung der StVO endlich in Kraft trat, war Kaltenkirchen mit der Planung eines “Parkraumbewirtschaftungsraums” fertig und setzte sie beginnend im April um. Dabei gingen über 170 Schilder auf den Müll und mit nur 20 Schildern haben wir uns eine übersichtliche Innenstadt geschaffen. Übrigens ist das Parken in Kaltenkirchen nach wie vor kostenlos. 2 Stunden auf den Parkplätzen und –streifen; oder 24 Stunden im zentralen Parkhaus.

Und wenn der Chef der Kreisverkehrsaufsicht Stormarn meint, das Ganze gehe die Selbstverwaltung nichts an, dann bin ich froh, dass Kaltenkirchen nicht in Stormarn liegt. (Ich bin übrigens Stormarner). In Kaltenkirchen reden wir miteinander: die Selbstverwaltung mit der Verwaltung, die Selbstverwaltung miteinander. Und dann kommt auch was dabei raus – meistens.

Ansonsten meine Herren gebe ich Ihnen Recht, in vielen Orten gibt es immer noch zu viele und leider auch zum Teil sich widersprechende Schilder. Aber nicht in Kaltenkirchen, nicht in der Holstenstraße, wo das Bild meines Anstoßes vor Jahren aufgenommen wurde. Und das wäre doch auch mal einen Artikel wert- oder? Mein Namensvetter Hanno Krause wird Sie gerne updaten, sodass Sie dann wieder auf dem neuesten Stand sind.

Mit freundlichen Grüßen,
Karl – Heinz K r a u s e
Stadtvertreter in Kaltenkirchen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU Ortsverband veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.