CDU Fraktion blickt nach vorn

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ich glaube, es ist Zeit als Fraktionsvorsitzender der CDU, der stärksten Fraktion in der  Stadtvertretung, einmal Rückblick und Ausschau auf 2016 zu halten.

Die CDU ist sehr zufrieden, vor vier Jahren  Herrn Hanno Krause unseren Wählerinnen und Wählern zum Bürgermeister vorgeschlagen zu haben. Nach einem Jahr Einarbeitung konnte man ab 2013 eine positive Entwicklung für Kaltenkirchen feststellen.

Die Stadt Kaltenkirchen ist ein Leuchtturm unter der Führung eines CDU Bürgermeisters  im Kreis Segeberg geworden. Viele Ziele, welche wir in unserem Wahlprogramm 2013 beschrieben haben, konnten schon in kurzer Zeit umgesetzt werden.  Durch Umbesetzung und Neueinstellung von Führungspersonal, immer in Absprache mit der Selbstverwaltung,  hat man motivierte Teams bilden können und somit die jahrelang geplante Umstellung auf die kaufmännische Buchführung zum 1.1.2016 umgesetzt. Nachdem die CDU der Einrichtung einer Stabsstelle „Wirtschaftsförderung“ zugestimmt hat, wird die CDU auch der geplanten Stabsstelle „Recht und Öffentlichkeit“ zustimmen. Die Stadt wächst und somit auch die Aufgaben in der Verwaltung. Dies bedeutet zusätzliche Personalkosten.

Der Ausweisung von Personalstellen wird die CDU auch in Zukunft zustimmen.

Nachdem wir unsere Idee „Ein Beratungszentrum für alle“ am Flottkamp umsetzen konnten, haben wir für die nächsten drei Jahre im Haushalt eine finanzielle Unterstützung für Beratung von Familien, Senioren, Kindern, Jugendliche, Männer und Frauen im Haushalt festschreiben lassen. Die Planung einer neuen Feuerwache wurde unterstützt und wir können den Umzug der Feuerwehr im Oktober 2016 begleiten. Wir sind zufrieden, ein neues Gewerbegebiet von ca. 22 ha Netto – Baufläche entwickelt zu haben. Aufgrund der guten Arbeit und des hervorragenden  Netzwerkes unserer Wirtschaftsförderung sind schon im gerade erschlossenen Gebiet über 8 ha verkauft worden.

Wir werben darum, ein weiteres Gebiet für Kleinbetriebe in 2017 auszuweisen.

Die Stadt Kaltenkirchen kann eine Mehreinnahme in der Gewerbesteuer von 2,5 Millionen Euro in 2015 ausweisen und wir haben die angedachten Grundstücksverkäufe von 4 Millionen Euro erreicht. Die CDU ist zufrieden, dass die Mehrheit der Stadtvertretung dem Bau von ca. 1000 Wohnungen zugestimmt hat. Wir unterstützen, für die kommenden Neubürger, die weitere Schaffung von Kindertagesstätten.

Die CDU möchte  noch ein  neues Bauprojekt an der Süderstrasse planen, um dort ca. 50% geförderten Wohnungsbau umsetzen zu können.

Nachdem jetzt dem Wohnungsneubau durch die Kaltenkirchener Bank in der Schützenstraße von der Stadtvertretung zugestimmt wurde, werben wir um ein neues Bauprojekt in der Brauerstrasse. Hier möchte die CDU die letzte Lücke in der Innenstadt schließen.

Die CDU möchte den Kreuzungsbereich Brauerstraße/Hamburgerstraße ausbauen und straßenbegleitend einen Baukörper für betreutes Wohnen erstellen lassen.

Im Stadtkern werden wir für 2017 anstoßen, mehr Fuß- und Radwege mit barrierefreien Übergängen zu versehen.

Zusätzlich werden wir uns dafür einsetzen, die Übergänge in den Kreuzungsbereichen mit einer farbigen Markierung versehen zu lassen.

Die CDU möchte keinen erneuten Umbau der Holstenstraße, dafür würde die CDU gerne ein Konzept für eine neue Straßenbeleuchtung  erstellen lassen. Außerdem werden wir daran arbeiten, eine Stimmenmehrheit für den Restausbau des Radensweges zu bekommen.

Als Aufsichtsratsvorsitzender der Städtischen Betriebe bin ich sehr zufrieden, das die Stadtvertretung beschlossen hat, das wirtschaftliche Eigentum der Immobilien „Freibad“ und „Holstentherme“ auf die Städtischen Betriebe GmbH zu übertragen.   Dadurch gibt es wieder eine Entlastung des Städtischen Haushaltes. Und  zum Schluss möchte ich schon heute mitteilen, dass die CDU bei der Bürgermeisterwahl 2017 unseren BGM Hanno Krause voll unterstützen wird.

Wir werben schon heute darum, Herrn Krause als Verwaltungschef sechs weitere Jahre einzusetzen.

Kurt Barkowsky
Fraktionsvorsitzender

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU Ortsverband veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.